aus 2015

Nachbarschaftsstreit in der Silvesternacht vermeiden

28.12.2015

                                                                           

Das Jahr hat nicht mal mehr 4 Tage und die Silvesterparty ist somit zum Greifen nah. Das Feiern zu Hause steht bei vielen hoch im Kurs, denn schließlich kann man sich das Partyvolk selbst aussuchen und auch sonst den Abend nach seinem eigenen Geschmack gestalten. Einer perfekten Party steht so kaum noch etwas im Wege – „kaum“, denn schließlich haben auch die Nachbarn einen Einfluss auf den Erfolg der Silvesternacht. In Mehrfamilienhäusern gilt die Nachtruhe ab 22 Uhr – und zwar auch in der letzten Nacht des Jahres. Natürlich kann aber davon ausgegangen werden, dass auch die eigenen Nachbarn den Rutsch ins neue Jahr nicht verpassen wollen, weshalb es bis 24 Uhr in den meisten Fällen kaum zu Problemen kommt. Wer jedoch auch nach Mitternacht noch ausgelassen feiern möchte, der sollte drei einfache Tipps beachten, um Streit mit den Nachbarn zu vermeiden.

>> Fenster schließen: Nach 24 Uhr sollten die Fenster der heimischen Partylocation unbedingt geschlossen gehalten werden. Das hat gleich zwei Vorteile, denn weder dröhnt so Musik oder Gegröle hinaus, noch können von draußen versehentlich Feuerwerkskörper in die Wohnung oder das Eigenheim gelangen.

>> Die Party ankündigen: Wer in den Tagen vor der Silvesterfeier in den eigenen vier Wänden einen lieb formulieren Zettel im Hausflur aushängt, der kann die Toleranzgrenze der Nachbarn schon im Vorfeld erhöhen.

>> Gäste zur Tür begleiten: Eine Lärmquelle sind nicht nur Musik und Co., sondern oftmals auch die Gäste selbst. Verlassen diese die Party zur späten Stunden (oder am frühen Morgen), dann kommt es nicht selten zu lauten Abschiedszeremonien. Im schlimmsten Fall verwechseln sie auch den Lichtschalter mit der Klingel des Nachbarn und dann ist Ärger vorprogrammiert. Ratsam ist es deshalb, seine Gäste immer zur Tür oder am besten auch bis zum, vor der Wohnung oder dem Haus wartenden, Taxi zu begleiten, um mögliche Zwischenfälle zu vermeiden und für eine leiste Verabschiedung zu sorgen.

Mit diesen Tipps im Hinterkopf, können die Silvestervorbereitungen nun beginnen. Eine Checkliste, die bei der Planung der eigenen Feier ungemein hilfreich sein kann, haben wir bei Eventsofa gefunden. Runtergeladen werden kann sie hier.

Das Team von Dr. Pascher Immobilien wünscht Ihnen und Ihren Lieben einen guten Rutsch ins Neue Jahr und bedankt sich in diesem Zusammenhang für das von Ihnen entgegengebrachte Vertrauen in 2015.

Mietest du noch oder kaufst du schon?

18.12.2015

                                                                            

Diese Fragen stellen sich bundesdeutsche Mieter wohl mindestens einmal jährlich. Wäre da nicht die Angst vor zu großer Verantwortung und einer mögliche Schuldenlast, so würden sicher mehr von ihnen den Schritt wagen und sich eine Immobilien kaufen. Vorteile bringt die Entscheidung für einen Kauf allemal – man denke nur an die Möglichkeit sein Zuhause dann wirklich als „meins“ bezeichnen und nach Lust und Laune, den eigenen Vorstellungen entsprechend, umbauen zu können.

Natürlich darf an dieser Stelle aber nicht außer Acht gelassen werden, dass die Preise für Wohnungen und Häuser vor allem in den Ballungsgebieten in den letzten Jahren enorm in die Höhe geschossen sind. Das schreckt viele Mieter weiterhin vor einem Kauf ab. Gleichzeitig sprechen aktuell aber auch zwei Entwicklungen für den Kauf der Traumimmobilie: Zum einen die Tatsache, dass sich die Zinsen momentan auf einem Rekordtief befinden und zum anderen, dass auch die Mietpreise kontinuierlich steigen.

Das sieht auch der FOCUS so und verglich deshalb gemeinsam mit dem Portal Immobilienscout24 die laufenden Kosten von Käufern und Mieter in 77 Städten. Das Ergebnis ist überraschend, denn in ganzen 68 Städten lohnt es sich momentan noch eine Immobilie zu kaufen. Den größten ökonomischen Vorteil können (Noch-)Mieter dabei in Gelsenkirchen, Wilhelmshaven, Magdeburg, Chemnitz, Ludwigshafen, Kaiserslautern und (die Spannung steigt) Leipzig erzielen. Wie diese ökonomischen Vorteile in Zahlen aussehen, kann am Beispiel von Chemnitz gut verdeutlicht werden: Hier werden aktuell circa 510 Euro für eine 100-Quadratmeter-Mietwohnung bezahlt. Würde man eine Wohnung mit derselben Größe jedoch kaufen, dann ergäbe sich eine Summe von rund 290 Euro Zins- und Tilgungsleistung und damit also eine Ersparnis von 220 Euro.

Man sollte sich also gut überlegen, ob man im kommenden Jahr nicht doch lieber sein Mieter-Dasein kündigen und stattdessen eigener Herr über seine Immobilie werden möchte.

Die Messestadt wächst und wächst

11.12.2015

aerial view to city of Leipzig

                                                

566.000 Menschen und eine große Liebe – Leipzig. Diese imposante Einwohnerzahl der Messestadt geht aus dem aktuellen, dritten Quartalsbericht des Amtes für Statistik und Wahlen hervor. In Leipzig leben demnach so viele Menschen wie (fast) nie zuvor. Fast, da um 1930 herum bereits ein historischer Höchststand mit beeindruckenden 718.200 Einwohnern verzeichnet wurde. Mit der jetzigen Einwohnerzahl gehört Leipzig zu einer der am stärksten und gleichzeitig auch am schnellsten wachsenden Städte in Deutschland. Aus dem Quartalsbericht geht weiterhin hervor, dass die 25 bis 30-Jährigen zu der aktuell stärksten Bevölkerungsgruppe zählen – mehr als 11.000 Menschen für jeden dieser Jahrgänge sind mittlerweile in der Messestadt angemeldet.

Zusätzlich zu der positiven Entwicklung in Bezug auf die Einwohnerzahl ist auch die Zahl der Arbeitsnehmer in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen mehr als erfreulich. Mittlerweile arbeiten inklusive der Pendler rund 241.000 in der Stadt. Und weil aller guten Dinge ja bekanntlich drei sind, gibt es sogar noch eine weitere gute Nachricht aus der Messestadt: die Kriminalität scheint sich rückläufig zu entwickeln. Im Vergleich zum Vorjahr sind im dritten Quartal 2015 weniger Straftaten verübt worden.

Zusammengefasst heißt das: der Hype um Leipzig wird immer größer und damit natürlich auch die Nachfrage nach Wohnung, Haus und Grundstück. Wer momentan noch auf der Suche nach den perfekten eigenen vier Wänden in einer der perfektesten deutschen Städte ist, der sollte sich also sputen. Ein Blick in unser breites Immobilienangebot lohnt derzeit demnach mehr denn je!

Die vier Schlüssel zum Wohnglück der Deutschen

04.12.2015

tall_picture_0                                                

Mehr als 75 Prozent der deutschen Mieter haben ihn – den Traum von einer eigenen Immobilie. Dabei entspricht das Einfamilienhaus mit Garten am ehesten den Vorstellungen der Deutschen, wie die Ergebnisse der Studie „Wohnträume der Deutschen 2014“ der Interhyp AG belegen. Daraus wird ebenfalls ersichtlich, dass sich die Deutschen ihr Einfamilienhaus (vorzugsweise mit rund 134 qm² Wohnfläche) an den Stadtrand und in eine ruhige und familienfreundliche Siedlung wünschen.

Warum wir das so interessant finden? Weil unserer vier aktuellen Grundstücke die Schlüssel zu genau diesem Wohn-Wunschtraum zu sein scheinen. Aber beginnen wir doch einfach von vorn und mit dem ersten Grundstück. Es befindet sich in einer ruhigen Siedlung im Ortsteil Lindhardt der Stadt Naunhof und verfügt über 662,00 m² Grundstückfläche. Geeignet ist es für ein Ein-/ oder Zweifamilienhaus. Mehr als doppelt so groß ist das zweite Grundstück, das sich ebenfalls am Stadtrand befindet – diesmal in Lützen (rund 8 km von Markranstädt und 10km von Leipzig entfernt). Auf den großzügigen 1.384,00 m² bietet sich der ebenfalls Bau eines ein Ein-/ oder Zweifamilienhauses an. Passend zum Traumhaus können sie hier ebenfalls in ihrem eigenen Garten entspannen, der bereits über mehrere Obstbäume verfügt. Die Grundstück Nummer drei vier stellen ein besonderes Schmankerl dar, denn sie befinden sich im beliebten Markleeberg und damit unweit von Cospudener und Markleeberger-See entfernt. Die insgesamt 525,00 m² und 565,00 m² bieten sich perfekt für den Bau eines Passivhauses an, für die wir gern auch einen Passivhaus-Architekten vermitteln können.

Vier Grundstücke und vier Mal die Möglichkeit, den Wohntraum aller Deutschen umzusetzen. Kommen sie diesem in 2016 mit einem dieser Grundstücke einfach ein ganzes Stück näher – für Fragen steht Ihnen das Team der Dr. Pascher Immobiliengruppe jederzeit zur Verfügung!

Studieren an der BA Leipzig – ein Interview mit Elisa Petzold

20.11.2015

elisa                                               

 

Seit einem Jahr arbeitet Elisa Petzold nun schon als Festangestellte bei der Dr. Pascher Immobilien Gruppe in Leipzig. Nach ihrem dreijährigen Studium der Immobilienwirtschaft an der Berufsakademie zu Leipzig, übernahm sie Thomas Pascher direkt für seinen Betrieb. Im Interview erzählt Elisa heute von ihrer vergangenen Studienzeit und wie sie die Dr. Pascher Immobilien Gruppe als Praxispartner empfand.

Warum hast du dich für das Studium entschieden?

Nach meinem Abitur habe ich erstmal ein Jahr Chemie an der Uni Leipzig studiert und habe aber dann schon in diesem ersten Jahr gemerkt, dass das nichts für mich ist und bin dann quasi gleich auf die Notbremse gesprungen. Ich hatte einfach gemerkt, dass ich nicht auf Praxiserfahrung während des Studiums verzichten will. Meine Schwester hatte damals bereits an einer BA studiert und sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Dadurch bin ich dann relativ schnell auf die BA Leipzig gekommen, wo mir das Immobilienwirtschaftsstudium sofort ins Auge gesprungen ist.

Wie verläuft der Bewerbungsprozess für das Studium?

Also zuerst muss man eine Firma als Praxispartner finden und dann kann man sich an der BA bewerben. Hat man einen Praxispartner gefunden, ist das im Prinzip schon die halbe Miete. Auf der Seite der BA findet man eine Liste, in der die aktuellen Praxispartner vermerkt sind. Es gibt auch die Möglichkeit, neue Praxispartner zu finden, die müssen dann aber erst von der BA geprüft werden. Insgesamt ging der Bewerbungsprozess aber ziemlich schnell und reibungslos. Was man jedoch im Hinterkopf behalten sollte ist, dass der Bewerbungsschluss bei den großen Firmen immer schon im Oktober/November des Vorjahres stattfindet. Ich hatte mich relativ kurzfristig im August beworben und großes Glück, dass Herr Pascher noch auf der Suche nach einem BA-Studenten war.

Mit was startet man bei Studienbeginn zuerst – mit Praxis- oder Theoriephase?

Das kann man sich selbst aussuchen. Ich habe mit der Theorie begonnen. Das war mir wichtig, weil ich so schon mit etwas Hintergrundwissen in die Praxis einsteigen konnte. Das Programm in der Theoriephase ist relativ knackig. Meist gehen die Tage an der BA von 8 bis 19 Uhr, da wir den Stoff von einem halben Jahr ja innerhalb von 3 Monaten erlernen müssen. Die Prüfungen finden dann entweder direkt im Anschluss an die Theoriephase statt oder erst nach den drei Monaten Praxisphase. Beides ist nicht allzu optimal, weil man entweder sehr viel Stress hat, den Stoff neben dem intensiven Studienalltag zu erlernen oder nach der Praxisphase schon wieder vieles davon vergessen hat.

Wie verhält es sich mit Urlaub während des Studiums? Hattet ihr sowas wie Semesterferien?

Nein, Semesterferien gibt es an der BA nicht. Also die meisten haben 24 Tage Urlaub – das ist abhängig vom Praxispartner. Urlaub kann man dann nur in der Praxisphase nehmen. So entspannt wie in einem Studium an der Universität ist es demnach nicht. Ich würde sogar sagen, dass wir es ein bisschen schwerer haben als andere Studenten, weil wir auch keine Prüfungen schieben können und insgesamt auch nur zwei Versuche für die Prüfung haben. Im Falle eines dritten Versuchs, muss dann schon der Praxispartner zustimmen, ob die Prüfung überhaupt nochmal durchgeführt werden kann. Außerdem gibt es eine Anwesenheitspflicht an der BA. Man muss also bis 19 Uhr da sein, ansonsten wird der Praxispartner informiert und das kann dann sogar bis zur Exmatrikulation gehen.

Mit welchen Aufgaben hast du hier bei Dr. Pascher Immobilien angefangen?

Eigentlich habe ich gleich am ersten Tag richtig intensiv angefangen. Also ich habe mich gleich zu Beginn in die Buchhaltung eingearbeitet und dann nebenbei mit dem Maklergeschäft begonnen. Also Exposés erstellen, Besichtigungen, Kundenkontakt. Also nichts von wegen Kaffee kochen und Dokumente sortieren – man beginnt hier direkt mit dem Tagesgeschäft, was echt toll ist.

Wie empfandest du den Wechsel zwischen Theorie und Praxis?

Also ich fand das generell super. Du konntest das, was du in der Theorie erlernt hattest, gleich direkt in der Praxis umsetzen. Also der Lehrplan war auch ein bisschen gestaffelt: Im ersten Jahr lag der Fokus auf dem Maklergeschäft an sich und der Verwaltung, dann ging es weiter mit der Projektentwicklung und Finanzierung. Von den sehr aktuellen Studieninhalte profitiert aber auch der Praxispartner, denn manchmal bekommt man als Arbeitgeber eben nicht gleich die neuen BGH-Gesetzesentwürfe mit und der Student kann dich mit diesem Wissen immer auf dem neusten Stand halten. Man profitiert also wirklich gegenseitig voneinander.

Würdest du das Studium an der BA weiterempfehlen?

Ja, also ich würde es in jedem Fall weiterempfehlen. Es ist einfach eine sehr gute Sache, dass man Theorie mit Praxis kombinieren kann. Außerdem hat die BA jetzt auch den Mindestlohn für Studenten eingeführt, was natürlich toll ist.

Auch der Geschäftsführer der Dr. Pascher Immobiliengruppe, Thomas Pascher, hält große Stücke auf das Studium an der BA:

„Meiner Meinung nach könnte man schon fast sagen, dass da an der BA eine Elite herangebildet wird. Denn wer die Hürden, die sich während des Studiums auftun besteht, das Studium durchzieht und dann noch einen guten Praxispartner hat, der ist gewappnet fürs Leben.“

Vom Boom des Leipziger Umlandes

05.11.2015

Herbst-Allee mit Radfahrern                                               

Leipzig ade – Umland juchhe? Ja, Sie haben richtig gelesen, das Leipziger Umland ist momentan gefragt wie nie! Ob Borna, Schkeuditz oder Delitzsch – die Kreisstädte im Umkreis von rund 20 km profitieren zunehmend vom Leipzig-Hype. Und dieser Trend wird sich fortsetzen, denn Einwohner, Jobs und Lebensqualität in Leipzig steigen. Vor allem die gute Anbindung durch den Citytunnel macht es den Abwanderern leicht, aufs Umland zu ziehen, denn in null Komma nichts ist man beispielsweise von Eilenburg aus direkt auf dem Leipziger Marktplatz und muss das Stadtleben so keineswegs missen. Doch nicht nur die gute Verkehrsanbindung ist einer der Pluspunkte des Leipziger Umlands – auch die Ruhe und die guten Immobilienpreise locken die Menschen an. So pendelt derzeit bereits jeder 3. Arbeitnehmer vom Umland in die Messestadt und dieser Trend wird sich wohl in Zukunft noch verstärken.

Sollten auch Sie langsam aber sicher auf den Geschmack des Leipziger Umlandes kommen, dann werfen Sie doch mal einen Blick auf unsere Immobilien. In Delitzsch beispielsweise können Sie momentan ein idyllisch gelegenes Einfamilienhaus erwerben.

Leipzig gewinnt Bronze im Wettbewerb der wirtschaftsstärksten deutschen Städte

26.10.2015

Guten Morgen Leipzig bestestadt mittwochsfreude leipzig hypezig happy goodmorni                                              

Von Platz 12 auf Platz 3 innerhalb von zwei Jahren – Leipzig befindet sicher weiterhin auf Erfolgskurs. Im Ranking der wirtschaftsstärksten Städte Deutschlands, spielt die Messestadt nun in der obersten Liga mit und zwar direkt hinter München (Platz 1) und Frankfurt (Platz 2). Dieses erfreuliche Ergebnis veröffentlichten in der letzten Woche das Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) und die Privatbank Berenberg, die die 30 größten deutschen Städte auf ihre Zukunftsfähigkeit hin analysierten. Dabei untersuchten sie die Städte mithilfe der drei Indizes Standort, Demografie und Trend.

In der Kategorie Trend konnte Leipzig sogar den ersten Platz holen – und zwar mit Abstand zu Berlin und München. In dieser Kategorie wurden sowohl die Stärke und Dynamik der Verbesserung oder Verschlechterung von Einwohnerzahlen, Produktivität und Erwerbstätigkeit als auch die Veränderungen in der ökonomischen Leistungsfähigkeit gemessen. Im Vergleich zu allen anderen Städten verbuchte die Messestadt das höchste Bevölkerungswachstum mit einem Plus von 4,2 Prozent.

Mithilfe seiner herausragenden ökonomischen Wettbewerbsfähigkeit kann Leipzig demnach mehr als zufrieden und positiv in die Zukunft blicken. Wir von der Dr. Pascher Immobliengruppe sind in jedem Fall äußerst gespannt, wie sich unsere liebste deutsche Stadt in den kommenden Jahren weiterentwickelt.

Thomas Pascher zu Besuch auf der EXPO REAL 2015

19.10.2015

exporeal_logo+claim_rgb                                               1.707 Aussteller, 64.000 Quadratmeter Messegelände und insgesamt 37.857 Teilnehmer aus 74 Ländern – das ist die EXPO REAL 2015 in Zahlen. Die Fachmesse ist die europaweit größte im B2B. Bereich für Immobilien und Investitionen und fand in diesem Jahr bereits zum 18. Mal statt. Die EXPO REAL bildet die gesamte Wertschöpfungskette vom klassischen Immobilien-Lebenszyklus ab – sprich von der Idee bis hin zu Betrieb und Nutzung einer Immobilie. Dadurch finden sich auf der Fachmesse Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie beispielsweise Projektentwickler und –manager, Architekten, Immobilienberater- und makler aber auch Investoren und Finanzierer. Demnach bietet sich die Fachmesse bestens für einen Austausch über Innovationen und aktuelle Trends des Immobilienmarktes an.

Auch Thomas Pascher, Geschäftsführer der Dr. Pascher Immobiliengruppe, war auf der diesjährige EXPO REAL in München vor Ort: „Der Besuch der Messe ist für jeden in der Branche ab einer bestimmten Liga einfach ein Muss!“, so Pascher. Was er auf der Messe eindrücklich spürte war, dass der positive Trend auf dem deutschen Immobilienmarkt weiterhin anhält bzw. noch weiter zunimmt. Vor allem das Energieeffiziente Bauen stellt dabei seiner Meinung nach einen wichtigen Trend dar. Auf die Frage hin, ob er der EXPO REAL auch im nächsten Jahr wieder einen Besuch abstatten wird antwortete er enthusiastisch: „Ja, klar! Auf der Messe erkennt man als Profi immer die Zukunftstrends der Branche und kann gleichzeitig sehr gut einordnen, wo man mit seinem Team zurzeit im Markt steht.“. Die 19. EXPO REAL wird im kommenden Jahr übrigens vom 4. bis 6. Oktober stattfinden. Alles rund um die Fachmesse erfahren Sie hier.

Dr. Pascher Immobiliengruppe goes Facebook

28.09.2015

Immobilien online suchen                                 Ab sofort ist die Dr. Pascher Immobiliengruppe auch auf Facebook vertreten. Dort erfahren Sie von unseren neusten Immobilienangeboten und können sich über News und Wissenswertes aus der Immobilienbranche informieren. Wir freuen uns über Ihre Likes und Kommentare und beantworten gern Ihre Fragen rund um das Thema Immobilien.

Hier gelangen Sie zur unserem Facebook-Auftritt.